DIE ANTWORTEN AUF DEINE FRAGEN

An dieser Stelle haben wir Ihnen einige gängige Fragestellungen rund um die Biketechnik bereits beantwortet.

E-Bike

Wie lange braucht mein Akku, um vollständig geladen zu sein?

bosch-chargerDas hängt von zwei Dingen ab - Deinem Akku und Deinem Ladegerät. Derzeit gibt es drei Ladegeräte auf dem Markt: Den Compact Charger mit 2A, den Standard-Charger mit 4A und den Fast Charger mit 6A.

Mit dem Compact Charger benötigt der PowerTube 500 ca. 7,5 Stunden bis zur vollständigen Ladung, der PowerPack 500 ca. 6,5 Stunden. Beim Standard Charger reduzieren sich die Ladezeiten auf ca. 4,5 Stunden beim PowerTube 500 und auf ca. 3,5 Stunden beim PowerPack 500. Wer seinen Akku ganz schnell wieder laden möchte, der lädt PowerTube 500 oder PowerPack 500 mit dem Fast Charger in rund 3 Stunden.

1
Wie weit komme ich mit einer Akkuladung?

Die wohl am Meisten gestellte Frage in unseren Stores und über unsere digitalen Kanäle ist auch die wahrscheinlich komplexeste. Und für diese zentrale Frage können wir Dir keine verbindliche Antwort geben. Dabei kommt es natürlich vor allem darauf an, welchen Motor und welchen Akku Du hast, aber auch wann, wo und wie Du fährst. Es kann also sein, dass Du mit einer Ladung nur 20 Kilometer schaffst, aber auch über 100 Kilometer möglich sind. 

Einige Tipps für größere Reichweiten sind:

  • Versuche, die Trittfrequenz bei 50 bis 80 zu halten. So wird der Wirkungsgrad des Motors optimiert. Langsames Treten kostet viel Energie.
  • Versuche, das Gesamtgewicht aus Deinem E-Bike, Dir und allem, was du mitnimmst, so gering wie möglich zu halten. Je weniger Gewicht, desto mehr Reichweite.
  • Versuche, Deine Geschwindigkeit zu halten. Häufiges Bremsen und anschließendes Anfahren kostet Energie.
  • Versuche, richtig zu schalten. Kleine Gänge beim Anfahren und an Steigungen, je nach Gelände und Geschwindigkeit hochschalten spart Energie.
  • Stelle den Reifendruck richtig ein. Durch den korrekten Reifendruck verringert sich der Rollwiderstand und die Reichweite steigt.

Bei den Displays Nyon, Intuvia und Kiox kannst du an Hand eines Balkens sehen, wie sehr Du den Antrieb forderst. Je länger der dargestellte Balken, desto mehr Leistung gibt Dir Dein Motor und damit auch der Akku in diesem Moment.

Ein letzter Hinweis: Je kälter es wird, desto geringer wird die Reichweite. Die Leistungsfähigkeit Deines Akkus sinkt, da sich der elektrische Widerstand erhöht. Wenn Du Deinen Akku im warmen lädst und erst kurz vor der Fahrt in Dein E-Bike einsetzt, kannst du sicher noch den einen oder anderen Kilometer herausholen.

Wenn Du genau wissen willst, wie weit Du kommen kannst, empfehlen wir Dir den Online Reichweiten-Rechner von Bosch!

1
Wie viel kostet mich eine Akkuladung?

Am Beispiel des PowerPack 500 wollen wir Dir zeigen, wie günstig E-Biken ist, wenn Du dich für ein Rad von CUBE entschieden hast: Ausgehend von einem Preis von 30 Cent pro Kilowattstunde (derzeit durchschnittlicher Ökostrom-Preis) kostet Dich eine vollständige Ladung rund 15 Cent.

Die reinen Energiekosten für 100 Kilometer betragen mit Deinem E-Bike etwa 24 Cent (bei 30 Cent/kwh), mit dem Auto sind es gut 11 Euro (bei einem Benzinpreis von 1,35 Euro). Für 11 Euro kannst du im Umkehrschluss gut 4.500 Kilometer E-Biken. Dafür lohnt sich auch das häufige Pendeln mit dem Rad!

1
Wie verhält es sich mit der Lebensdauer meines Akkus?

Wie lange Dein Akku hält hängt natürlich ganz von Deinem Nutzungsverhalten ab. Wie alle Lithium-Ionen-Akkus altern auch die in unseren Bikes verbauten Bosch-Akkus, selbst wenn sie nicht genutzt werden.

Geringe Beanspruchung, die Lagerung (vor allem in der kalten Jahreszeit) bei einer Temperatur von 0 bis 20 Grad und - bei längerer Nicht-Nutzung bei einem Akkustand von 30 bis 60 Prozent helfen Dir, deinen Akku auch bei vielen Ladezyklen lange optimal zu nutzen. Versuche zudem, wenn es geht, Dein E-Bike im Schatten oder in kühlen Räumen abzustellen.

Starke Beanspruchung ist natürlich der Faktor Nummer eins, der die Lebensdauer Deines Akkus verkürzt. Ebenso die Lagerung bei über 30 Grad und das längere Lagern in ganz vollem oder ganz leeren Zustand, wenn Du dein Rad längere Zeit nicht nutzt. Auch wenn Das Bike oft und über einen längeren Zeitraum in der prallen Sonne steht, kann sich dies auf die Lebensdauer des Akkus auswirken.

Übrigens: Die Strecke, die ein E-Bike Akku von Bosch zurücklegen kann, reicht bis zu 1 1/2 Mal um die Erde. Das sind ca. 60.000 Kilometer!

1
Welche Komponenten gibt es in CUBE E-Bikes

Aktuell können wir Dir E-Bikes mit zwei Bosch-Motortypen und zwei Bosch-Akkuarten anbieten:

Zum einen den kraftvollen Performance Line CX Motor mit einem maximalen Drehmoment von 75 Nm (Newtonmeter) und einer Leistung von 250 Watt bei einer Unterstützung von bis zu 25 km/h. Die vier Fahrmodi bieten dir 50 Prozent Unterstützung im Eco-Modus, 120 Prozent im Tour-Modus und 300 Prozent im Turbo-Modus. Am meisten Spaß macht vor allem im Gelände der EMTB-Modus, bei dem Dich Dein Motor je nach Tritfrequenz mit 120 bis 300 Prozent Leistung unterstützt. Die Motoreinheit wiegt knapp unter 4 Kilogramm.

Seit der Saison 2018 neu im Programm ist der Active Line Plus Motor. Dieser bietet Dir einen maximalen Drehmoment von 50 Nm bei einer Leistung von 25 Watt. Auch dieser Antrieb unterstützt bis zu 25 km/h. Im Eco-Modus wirst Du hier mit 40 Prozent unterstützt, im Tour-Modus mit 100 Prozent. Bei einer Nabenschaltung gibt Dir dein Motor im Sport-Modus 170 und im Turbo-Modus 250 Prozent Leistung. Hat Dein E-Bike eine Kettenschaltung, so sind es 180 Prozent (Sport) bzw. 270 Prozent (Turbo). Der Motor wiegt übrigens rund 3,2 Kilogramm. Eine Übersicht über die Motoren gibt es hier.

Bei den Akkus haben sich in der Saison 2019 vor allem der neu entwickelte PowerTube 500 durchgesetzt. Er ist komplett im Unterrohr verbaut, kann aber ebenso wie der seit vielen Jahren bekannte PowerPack 500 entnommen werden. Der Klassiker sitzt entweder teilintegriert oder auf dem Unterrohr bzw. am Hinterrohr. Einige wenige Modelle haben beim Tiefeinsteiger den Akku noch am Gepäckträger verbaut. Ihn gibt es auch mit 300 oder 400 Wattstunden Leistung. Während der 400 Wh-Akku noch vereinzelt vorkommt, setzt CUBE den 300 Wh-Akku gar nicht mehr ein. Weitere Infos erhälst du hier.

Aktuell gibt es vier verschiedene Bordcomputer, die alle über die Schiebehilfe (Unterstüzung bis 6 km/h), die Bedienung am Lenker und eine Spritzwasserdichtigkeit verfügen. Bei den Hardtails und Fullys ist in der Regel das kompakte Purion Display verbaut. Einige Modelle sind auch mit dem 2018 eingeführten Kiox verfügbar. Die meisten Tourenräder werden über das Intuvia gesteuert. Außerdem ist noch das Nyon erhältlich, welches auch als Navigationsgerät genutzt werden kann. Beim nachrüstbaren COBI.Bike System kannst du darüber hinaus dein Smartphone als Display nutzen. Mehr Infos findest du hier.

Eine Ausnahmen gibt es im Bereich der E-Rennräder. Hier erhälst Du mit dem innovativen Fazua Evation-Antrieb maximal 60 Nm Unterstützung bei 250 Watt Leistung und einem 250 Wh Akku. Bei über 25 km/h entkoppelt der Motor vom Getriebe und Du hast einen Freilauf. Außerdem können unsere Agree-Modelle auch ohne die kombinierte Motor-/Akku-Einheit gefahren werden. So hast du mit wenigen Handgriffen ein "Biobike".

1